© Flüchtlingshilfe Warmbronn

Informationsbroschüre des Landes BW

Das Staatsministerium Baden-Württemberg hat die wichtigsten Fragen und Antworten für all jene zusammengestellt, die sich zivilgesellschaftlich oder im Ehrenamt um die Aufnahme von Flüchtlingen im Land kümmern. Den praktischen Ratgeber „Willkommen - Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg“  können Sie hier herunterladen. 

Fluechtlingshilfe-bw

Das Staatsministerium Baden-Württemberg hat eine Online-Plattform, um "Hilfe für die Helfer" anzubieten. Anschlussunterbringung Anschlussunterbringung der Flüchtlinge, denen Asyl gewährt worden ist, ist Aufgabe der Städte und Gemeinden. In Leonberg werden aktuell 170 Wohnungen gesucht.

1. Mit wem wird der Mietvertrag abgeschlossen?

Mietvertragspartner ist die Stadt Leonberg. Sie übernimmt die Mietzahlungen, so dass es für den Vermieter kein Ausfallrisiko gibt. Den Bewohnern wird die Wohnung durch Verwaltungsverfügung zugewiesen, so, dass übliche mietvertragliche Bindungen zwischen der Stadt Leonberg und dem Wohnungsnutzer nicht zur Anwendung kommen.

2. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Wohnraum zur Verfügung stellen möchte?

Ansprechpartner für alle technischen und mietvertraglichen Fragen ist das Amt für Gebäudemanagement. Wenn Sie eine Wohnung oder Immobilie anbieten wollen, findet zunächst ein Besichtigungstermin statt, bei dem die Eignung geprüft wird. Ebenso wird das Umfeld betrachtet. Ziel ist immer eine sozial verträgliche Unterbringung der Menschen.

3. Wer bezahlt die Miete?

Die Stadt übernimmt alle Mietzahlungen, so dass es für den. Vermieter kein Ausfallrisiko gibt.

4. Wer übernimmt die Kosten für Renovierung?

Sollten vor der Vermietung Schönheitsreparaturen oder kleinere Renovierungsarbeiten notwendig sein, kann die Stadt in Absprache mit dem Eigentümer die Kosten dafür übernehmen und sich um die Abwicklung kümmern. Grundsätzlich kann der Vermieter die übliche Kaution erhalten. Der Vermieter trägt kein Risiko und kann sich sicher sein, den Wohnraum in vertragsgemäßem Zustand nach Ablauf des Vertrags zurückzuerhalten.

5. Wer haftet für etwaige Schäden?

Die Stadt Leonberg als Vertragspartner haftet für die Bewohner und kommt für von ihnen verursachte Schäden auf.

6. Wonach richtet sich die Höhe der Miete?

Die Miete richtet sich nach dem Zustand des Objekts und kann die Mietobergrenzen des örtlichen Mietspiegels im Einzelfall um bis zu 15 % übersteigen. Zur Orientierung sind das zum Beispiel für eine 75- qm-Wohnung für drei Personen ca. 650 Euro, für fünf Personen und 105 qm 900 Euro.

7. Wer ist Ansprechpartner, wenn es während des Mietverhältnisses

Probleme gibt? Die Stadt stellt sowohl für alle vertraglichen und technischen Fragen einen Ansprechpartner, als auch eine Betreuung durch einen Mitarbeiter des Sozialen Diensts, so dass aufkommende Fragen abdeckt werden.

8. Kann eine Wohnung befristet vermietet werden?

Die Stadt ist generell an einer langfristigen Anmietung mit einer Vertragslaufzeit von min. 3 Jahren und der Option einer Verlängerung interessiert.

9. Wie kann ich den Vertrag kündigen?

Der Mietvertrag endet nach Ablauf der Befristung und kann mit beiderseitigem Einverständnis verlängert werden.

10. Wie viele Flüchtlinge darf ich in einer Wohnung unterbringen?

Personenzahl und Wohnungsgröße müssen in einem angemessenen Verhältnis stehen. Die Stadt sorgt für eine verträgliche Belegung, auch im Hinblick auf das Nachbarschaftsverhältnis.

11. Welche Kriterien muss die Wohnung erfüllen?

Generell alle Kriterien, die auch für eine private Vermietung gelten: im Hinblick auf Zustand, sanitäre Einrichtungen, Heizung, etc.

12. Was mache ich, wenn andere Familienmitglieder nachziehen wollen?

Die Stadt legt gemeinsam mit dem Vermieter eine Obergrenze für die Belegung der Wohnung fest.

13. Wer hilft mir bei Verständigungsproblemen?

Die Ansprechpartner der Stadt helfen bei Abstimmungsfragen und vermitteln gegebenenfalls auch Ehrenamtliche für die Unterstützung der Flüchtlinge.

14. Wer vermittelt Flüchtlinge, die eine Wohnung suchen?

Die Flüchtlinge werden der Stadtverwaltung in der Regel von Gemeinschaftsunterkünften zugewiesen. Die Stadt übernimmt die Organisation der Anschlussunterbringung.

15. Kann ich auch ein einzelnes Zimmer anbieten?

Wenn ein einzelnes Zimmer einen abgeschlossenen Bereich darstellt, z. B. eine Einliegerwohnung, dann kommen auch kleine Objekte zur Anmietung in Frage. Einzelne Zimmer in selbstgenutzten Wohnungen und Häusern werden nicht angemietet.

16. Wo gibt es Unterstützung, falls die Mieter Hilfe benötigen?

Für alle Fragen der Unterstützung können sich die Vermieter an den Sozialen Dienst der Stadt Leonberg wenden, der sich um die Themen kümmert.

Fragen und Antworten

Flüchtlingshilfe-Warmbronn.de
Informationsbroschüre herunterladen Informationsbroschüre herunterladen
© Flüchtlingshilfe Warmbronn

Informationsbroschüre des Landes BW

Das Staatsministerium Baden-Württemberg hat die wichtigsten Fragen und Antworten für all jene zusammengestellt, die sich zivilgesellschaftlich oder im Ehrenamt um die Aufnahme von Flüchtlingen im Land kümmern. Den praktischen Ratgeber „Willkommen - Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Baden- Württemberg“  können Sie hier herunterladen. 

Fluechtlingshilfe-bw

Das Staatsministerium Baden-Württemberg hat eine Online-Plattform, um "Hilfe für die Helfer" anzubieten. Anschlussunterbringung Anschlussunterbringung der Flüchtlinge, denen Asyl gewährt worden ist, ist Aufgabe der Städte und Gemeinden. In Leonberg werden aktuell 170 Wohnungen gesucht.

1. Mit wem wird der Mietvertrag abgeschlossen?

Mietvertragspartner ist die Stadt Leonberg. Sie übernimmt die Mietzahlungen, so dass es für den Vermieter kein Ausfallrisiko gibt. Den Bewohnern wird die Wohnung durch Verwaltungsverfügung zugewiesen, so, dass übliche mietvertragliche Bindungen zwischen der Stadt Leonberg und dem Wohnungsnutzer nicht zur Anwendung kommen.

2. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Wohnraum zur Verfügung stellen

möchte?

Ansprechpartner für alle technischen und mietvertraglichen Fragen ist das Amt für Gebäudemanagement. Wenn Sie eine Wohnung oder Immobilie anbieten wollen, findet zunächst ein Besichtigungstermin statt, bei dem die Eignung geprüft wird. Ebenso wird das Umfeld betrachtet. Ziel ist immer eine sozial verträgliche Unterbringung der Menschen.

3. Wer bezahlt die Miete?

Die Stadt übernimmt alle Mietzahlungen, so dass es für den. Vermieter kein Ausfallrisiko gibt.

4. Wer übernimmt die Kosten für Renovierung?

Sollten vor der Vermietung Schönheitsreparaturen oder kleinere Renovierungsarbeiten notwendig sein, kann die Stadt in Absprache mit dem Eigentümer die Kosten dafür übernehmen und sich um die Abwicklung kümmern. Grundsätzlich kann der Vermieter die übliche Kaution erhalten. Der Vermieter trägt kein Risiko und kann sich sicher sein, den Wohnraum in vertragsgemäßem Zustand nach Ablauf des Vertrags zurückzuerhalten.

5. Wer haftet für etwaige Schäden?

Die Stadt Leonberg als Vertragspartner haftet für die Bewohner und kommt für von ihnen verursachte Schäden auf.

6. Wonach richtet sich die Höhe der Miete?

Die Miete richtet sich nach dem Zustand des Objekts und kann die Mietobergrenzen des örtlichen Mietspiegels im Einzelfall um bis zu 15 % übersteigen. Zur Orientierung sind das zum Beispiel für eine 75-qm-Wohnung für drei Personen ca. 650 Euro, für fünf Personen und 105 qm 900 Euro.

7. Wer ist Ansprechpartner, wenn es während des Mietverhältnisses

Probleme gibt? Die Stadt stellt sowohl für alle vertraglichen und technischen Fragen einen Ansprechpartner, als auch eine Betreuung durch einen Mitarbeiter des Sozialen Diensts, so dass aufkommende Fragen abdeckt werden.

8. Kann eine Wohnung befristet vermietet werden?

Die Stadt ist generell an einer langfristigen Anmietung mit einer Vertragslaufzeit von min. 3 Jahren und der Option einer Verlängerung interessiert.

9. Wie kann ich den Vertrag kündigen?

Der Mietvertrag endet nach Ablauf der Befristung und kann mit beiderseitigem Einverständnis verlängert werden.

10. Wie viele Flüchtlinge darf ich in einer Wohnung unterbringen?

Personenzahl und Wohnungsgröße müssen in einem angemessenen Verhältnis stehen. Die Stadt sorgt für eine verträgliche Belegung, auch im Hinblick auf das Nachbarschaftsverhältnis.

11. Welche Kriterien muss die Wohnung erfüllen?

Generell alle Kriterien, die auch für eine private Vermietung gelten: im Hinblick auf Zustand, sanitäre Einrichtungen, Heizung, etc.

12. Was mache ich, wenn andere Familienmitglieder nachziehen wollen?

Die Stadt legt gemeinsam mit dem Vermieter eine Obergrenze für die Belegung der Wohnung fest.

13. Wer hilft mir bei Verständigungsproblemen?

Die Ansprechpartner der Stadt helfen bei Abstimmungsfragen und vermitteln gegebenenfalls auch Ehrenamtliche für die Unterstützung der Flüchtlinge.

14. Wer vermittelt Flüchtlinge, die eine Wohnung suchen?

Die Flüchtlinge werden der Stadtverwaltung in der Regel von Gemeinschaftsunterkünften zugewiesen. Die Stadt übernimmt die Organisation der Anschlussunterbringung.

15. Kann ich auch ein einzelnes Zimmer anbieten?

Wenn ein einzelnes Zimmer einen abgeschlossenen Bereich darstellt, z. B. eine Einliegerwohnung, dann kommen auch kleine Objekte zur Anmietung in Frage. Einzelne Zimmer in selbstgenutzten Wohnungen und Häusern werden nicht angemietet.

16. Wo gibt es Unterstützung, falls die Mieter Hilfe benötigen?

Für alle Fragen der Unterstützung können sich die Vermieter an den Sozialen Dienst der Stadt Leonberg wenden, der sich um die Themen kümmert.

Fragen und Antworten

Flüchtlingshilfe-Warmbronn.de
Informationsbroschüre herunterladen Informationsbroschüre herunterladen